Wer war der Erfinder dieser revolutionären Trainings-Methode?

Joseph H. Pilates (Joseph Hubertus „Joe“ Pilates; * 9. Dezember 1883 in Gladbach; † 9. Oktober 1967 in New York) war ein deutsch-US-amerikanischer Körpertrainer und Begründer der Pilates-Methode, meist nur Pilates genannt, ein systematisches Körpertraining zur Kräftigung der Muskulatur. Joseph war der Sohn des Schlossergesellen und erfolgreichen Turners Heinrich Friedrich Pilates. Joseph war das zweitälteste von neun Kindern. Er litt als Kind unter Asthma, Rachitis und rheumatischem Fieber. Dennoch führte seine Freude an Bewegung schon früh zu einem besonderen Körperbewusstsein. Er begann in jungen Jahren seinen Körper zu kräftigen und beschäftigte sich mit „Bewegungslehre“. Neben Turnen, Gymnastik, Bodybuilding und Skifahren las er auch über Trainingsmethoden wie Yoga und Zen-Meditation.
Er ging 1912 nach England und verdiente sein Geld als professioneller Boxer, Zirkusartist und als Lehrer für Selbstverteidigung an Polizeischulen. Er trainierte dort die Beamten des Scotland Yard in Selbstverteidigung. Als Deutscher wurde er zu Beginn des Ersten Weltkrieges interniert. In dieser erzwungenen Ruhepause begann er intensiv, sein Konzept eines ganzheitlichen Körpertrainings zu entwickeln, das er selbst „Contrology“ nannte.

Lesen Sie weiter bei wikipedia.de >>


Buchempfehlung: „Joseph Pilates: Der Mann, dessen Name Programm wurde“ von Eva Rincke, Herder Verlag